Ebbe

Die Gezeiten spielen an der bretonischen Küste eine große Rolle und haben auch nichts mit den ostfriesischen Gezeiten zu tun, denn anders als in Ostfriesland kommt das Meer nicht alle 12 Stunden um zu schauen ob die Bretonen noch da sind, nein es ist der Mond der das auf und ab des Wassers hervorruft. Besonders beeindruckend sind die Springtiden. Das sind die Tiden die zu Voll und Neumondzeiten stattfinden und einen besonders hohen und niedrigen Pegel aufweisen. Diese Springtiden erkennt man daran das direkt an den Küstenstraßen massen an Autos kreuz und quer parken und ebensolche Menschenmassen in Gummistiefeln mit Harken, Spaten und sonstigen Buddelzeugs den freigelegten Meeresgrund nach irgendwelchen Krabbel und Muscheltieren durchforsten. Wir hingegen begnügen uns mit dem sagenhaften Anblick der Küsten.

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.