Ein solides Eigenheim am sonnigen Meer

MontPego012a

Eine Immobilie mit Sonnengarantie gefällig?

MontPego006

Die Halle der vielen Versprechungen

MontPego011

Das vielversrechende Modell der neuen Urbanización

MontPego013

Ein Aktenordner mit Ausweiskopien und anderen persönlichen Dokumenten

MontPego015

Die Blume wurde lange nicht gegossen

MontPego016

2008 Aus die Maus

MontPego001

Wo sind die Maurer geblieben?

MontPego004

Der Berg wartet

MontPego010

Verlassene Straßen

MontPego009

Stromkästen des Kupfers beraubt

MontPego007

Wer hat die Kanaldeckel geklaut?!

MontPego005

Um die Palmen kümmert sich keiner mehr

Ein solides Eigenheim am sonnigen Meer, das haben wir uns gedacht als wir in der großen Informationshalle vor dem Modell des Neubauareals stehen. Die kühnsten Versprechen werden uns gemacht und die Finanzierung? Darüber redet man doch nicht, ha ha, das bekommen wir schon hin, sie brauchen nur unterschreiben. So ging bei mir heute Vormittag der Film ab als wir tatsächlich in der besagten Halle stehen. Nur waren wir alleine dort. Kein Schlipsträger oder gepuderte und angetuschte Dame belatschert uns zu einem Kauf. Es ist still, unheimlich still und wenn es windig wäre würde es sicher an allen Ecken und Ritzen pfeifen und heulen. Die Eingangstür ist aufgebrochen und so brauchen wir nur herein spazieren. Niemand empfängt uns statt dessen erwartet uns ein wildes Durcheinander von zerborstenen Scheiben, kaputt gehauenen Druckern und Monitoren und zahllosen Akten, sogar Kopien von Ausweisen finden wir und auch ein armes Blümchen das dem Topf beraubt wurde, vertrocknet natürlich. Der Kalender ist auf November 2008 stehen geblieben. Es macht den Anschein das hier gestern noch Leben und Trubel war, gerade erst verlassen. Dabei ist es fast schon acht Jahre her. Pleite, die Immobilienkrise in Spanien. Und überall im Land finden wir die Spuren. Draußen die fertigen Straßen, mit Fahrbahnmarkierungen, Zebrastreifen und Straßenlampen, Stromkästen, Kabeln und Rohren die wir nicht sehen. Die Kanaldeckel sind geklaut, haben sicher ein paar Euro beim Schrottfritzen eingebracht. Baumaterialien, Gerüste, Kranteile, alles wird langsam von der Natur überwuchert. Die paar Häuser die im Bau waren sehen aus als wenn die Maurer gerade Mittagspause machen.
Es ist ein gespenstisches Szenario.
Gehört hat ja jeder von dem Immobiliencrash in Spanien aber die materiellen Auswirkungen selber sehen und spüren zu können ist etwas ganz anderes.
Haben die Spanier, haben wir daraus gelernt? Nee, sicher nicht! Es lebe der Aufschwung wenn er denn da ist!

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.