Ein Weihnachtsmarkt in Frankreich auf der Île d’Oleron

Dolus022

Was macht man in der Vorweihnachtszeit? Richtig, Weihnachtsmärkte besuchen und wenn dann noch einer auf einer Insel statt findet ist das natürlich etwas ganz Besonderes und die Krönung ist dann noch wenn unsere liebe Freundin Traudi auf diesem Weihnachtsmarkt auch ausstellt. Und so landen wir das erste mal auf der Île d’Olreon. Wir breiten unser Lager in dem kleinen Ort Dolus mitten in der Insel aus, etwas abseits gelegen und sehr ruhig. Der Weihnachtsmarkt findet ca. vier Kilometer weiter in La Baudissière statt. Es ist kein Ort sondern eine Ansammlung von Fischerhütte, Kanälen, Wasserbecken und Austernzuchtbetrieben. Ein Teil der Fischerhütten hat die Gemeinde Dolus erworben und stellt sie Kunsthandwerkern für eine Pacht zur Verfügung. Als wir am Freitag ankommen bietet sich uns ein hektisches Bild denn die Austernzüchter befinden sich jetzt in der Hochsaison und sind wie wild am ernten. Die Austern gehen von hier aus nach Paris und dann weiter in die ganze Welt und unser Freund Klaus erzählt uns das ein Drittel des Jahresumsatzes jetzt zu Weihnachten gemacht werden. Es ist Ebbe und die ganzen Kanäle sind ohne Wasser. Die komischen platten Boote liegen schief und krumm auf dem Schlamm und warten darauf wieder das Wasser der Flut unter ihren Kielen zu spüren. LKW fahren mit der delikaten Fracht davon, Trecker mit urigen selbstgeschweißten Anhängern fahren in das Watt und überall sind Menschen die irgendetwas mit den Austern veranstalten. Das Wetter ist einmalig. Vom stahlblauen Winterhimmel wärmt uns die tiefstehende Sonne und taucht alles in ein sehr extremes Licht. Direkt an der kleinen Straße stechen die bunten Cabanen heraus und leuchten fröhlich als wenn Morgen der Sommer wieder da ist. Es werden zwei tolle Tage und wir erleben das erste mal einen französischen Weihnachtsmarkt bei frühlingshaften Temperaturen. Unser Freund Klaus hat sich angeboten den „Vin chaud“ (Glühwein) Ausschank zu übernehmen und seine Stimme hallt andauernd über das Gelände: „Vin chaud!“ Die Stimmung ist auf dem Höhepunkt und kaum noch zu übertreffen, schade das wir so schlecht französisch können.
Abends treffen wir uns dann wieder in dem Wohnmobil von Klaus wo wir die Reste des Mittagsgelages, Rouladen mit Semmelknödeln á la Klaus vertilgen und über die schönen Tage plaudern. Ich brauche wohl nicht extra zu erwähnen das die Rouladen und die Semmelknödel per Hand von Klaus gemacht wurden und oberlecker waren.

Zum öffnen der Galerie bitte auf ein Bild klicken

Alle Bilder von Heike und Hans

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.