Es ist Windstill, nur noch 5 Windstärken

Eukaliptus001

Brandung gegen den Sturm

Eukaliptus002

Die Palmen am Ende des Ebrodeltas

Eukaliptus003

Gut fürs Auto, eine Salzwasserkur! Na ja, sie sind ja noch Jung 😉

Die Einstiegsleiter hatten wir schon gestern Abend vor dem Schlafengehen verstaut, denn die quietschte und knarrte in einer Tour weil der Kofferaufbau wegen des Windes nur noch am schaukeln war. Heute Morgen, als es nur noch erbarmungslos durch unsere alten Busfenster pfiff und sogar Blätter und Ästchen mit rein flogen haben wir Tir Na N’Og endlich in Windrichtung gedreht. Wir starten also munter in den Tag, die Sonne scheint aber El Tiempo, der spanische Wetterdienst, sagt für das Ebrodelta 100 kmh Wind an. Wir trollen uns also in Richtung Wasser, denn die Wellen sind einfach großartig! Sie stemmen sich gegen die Küste und gegen den Wind und nehmen so stattliche Formen an. Das Beste ist aber die Gischt, die entsteht wenn sich die Welle bricht und die feinsten Wassertropfen zurück in das Mittelmeer geschleudert werden. Wir gehen auf einer art Betonpiste und mit dem Wind, der immer heftiger wird, geht es ja auch noch. Das Fotografieren aber ist ein Witz, es geht nur nach dem Motto: „Einigermaßen gerade halten, abdrücken und wieder zurück in die Tasche!“. Der Sand am Boden ist zwar noch feucht und wird durch das Salz zusammengehalten aber diese Sturmluft kann alles kaputt machen, auch wenn es nur eine kleine Kompaktkamera ist. Der Rückweg, ja, der Sturm hat in dieser kurzen Zeit so richtig fahrt aufgenommen erweist sich als Kraftakt und das Vorwärtskommen ist richtig spannend! Wir kommen Beide von den Küsten Schleswig Holsteins, wir haben Beide viele Stürme und die Schneekatastrophe miterlebt aber dieser Sturm toppt alles. Es können auch keine 100 kmh gewesen sein, ich tippe auf 120 kmh. Als wir wieder am Wohnmobil ankommen flaut der Sturm auch wieder etwas ab. Es ist so als wollte er uns nicht an das Wasser lassen. Im laufe des Tages wird es dann auch immer ruhiger und Tir Na N’Og steht wieder ohne den Wackelmann zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Es ist Windstill, nur noch 5 Windstärken

  1. Magrie sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    das klingt aber wirklich heftig…. so ein Sturm, dass alles mögliche zum Fenster reinfliegt!
    Aber am geilsten finden wir das Bild von den Wellen, die ihren Kamm zum Meer tragen! Wow, soetwas hab ich noch nicht gesehen, irre! Vielen Dank für das tolle Foto!
    Wir drücken Euch die Daumen, dass sich der Wind beruhigt und ihr Spanien und das Ebrodelta schön geniessen könnt.
    Alles liebe c.u. magrie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.