Eukalyptus am Meer

Ebro005

Gegenwind!

Ebro007

Nur nicht vom Weg abkommen!

Ebro008

Die Berge im Hintergrund

Ebro009

Die Farben des Abends

Das Schilf leuchtet in der goldenen Abendsonne und wiegt sich vom Wind getragen hin und her, hektisch eher, denn es bläst ein kalter ablandiger Wind von den Bergen her um sich weit auf dem Mittelmeer zu verlieren. Die Sonne neigt sich der Erde zu um uns bald ohne ihre wärmenden Strahlen und mit der Nacht alleine zu lassen. Die Gischt der Wellen erleuchtet ebenfalls in dem goldenen Licht. Sie brechen gegen den Wind und so ziehen weite Wasserfontänen in Richtung Meer zurück, wie die Mähnen von heranbrausenden Pferden. Der Sand der vom Wind getrocknet ist weht unruhig aber stets dem Wasser zu um dort in den Fluten zu versinken. Die Farben verblassen wenn sich eine der wenigen Wolken vor die untergehende Sonne schiebt und alles um uns herum kurz den goldenen Glanz verliert und in ein Grau hineintaucht. Wie magisch entfaltet sich der Goldschleier erneut wenn die Sonne die Wolke verlässt um uns ihre letzten wärmenden Strahlen zuzuschicken.
Heute haben wir einmal etwas gemacht was wir eigentlich fast nie machen, wir haben mit dem Womo die Gegend erkundet. Ja, mit dem Fahrrad ist es uns zu anstrengend weil er uns teilweise wohl so mit Windstärke 7 entgegen bläst. Wir haben den Standort gewechselt und stehen jetzt unweit des gestrigen Tages wieder direkt am Strand. Hier ist mächtig was los, ein Reisebus, ein Kastenwagen und zwei weitere Wohnmobile vervollständigen das Strandleben. Die Ferienanlage die hier steht ist wie ausgestorben und nur die kläffenden Zwingerhunde zeigen uns das hier doch noch ein paar Einheimische wohnen. Wir sind aber doch noch mit dem Fahrrad los und nach Els Muntels, einem kleinen Dorf, aufgebrochen. Hier gibt es viele Gärten und als Norddeutsche sind wir über das Gemüse was hier jetzt wächst erstaunt: Blumenkohl, Artischocken, Salat und Paprika haben wir gesehen. Die Orangen und Zitronen leuchten in wunderschönen Farben an den Bäumen. Die Lage des Dorfes zwischen den ganzen Reisfeldern und Kanälen ist schon irgendwie witzig und interessant.
Morgen sollen wir wieder viel Sonne, aber auch viel Wind bekommen warten wir einmal ab was der Tag uns so bringen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.