Küstenstraße

StaPola007

Mächtiger Stamm

StaPola008

Kapelle an der Strandstraße

StaPola009

Die Uferpromenade

StaPola006

Wunderschöne Palme

Heute ist mal wieder ein herrlicher Tag. Die Sonne hat uns mit aller Kraft verwöhnt und so viel Energie geschenkt. Jetzt ist es fast schon wieder dunkel und wir sind immer noch auf dem Wohnmobilplatz in Santa Pola bei Olli.
Heute haben wir, natürlich mit dem Fahrrad, den Küstenweg von Santa Pola nach Gran Alacant erkundet. Die Bebauung zieht sich endlos am Berghang dahin bis es endlich natürlicher wird. Es ist wundervoll hier zu radeln die paar Autos die hier heute Vormittag lang fahren stören überhaupt nicht. Schließlich kommen wir an der kleinen Kapelle an und wechseln ein paar Worte mit Dänen die dort am Strandparkplatz stehen. Der Rückweg erscheint in ganz anderen Farben, ganz anderem Licht und aus einer ganz anderen Sichtweise, auch ist Wind aufgekommen der uns sanft von hinten anschiebt, aber in Höhe des Leuchtturmes bläst er mit einem male von Vorne. Es bilden sich Schaumkronen auf dem Wasser, aber nach ein paar hundert Metern ist es nicht mehr so heftig. Der Wind scheint hier irgendwie um die Ecke zu blasen. :-). An der Uferpromenade machen wir unsere Rast und müffeln unser Käsebaguette und die Apfelstücke unter einer Palme und mit dem Blick auf das Mittelmeer. Es ist so wundervoll und wir sind so dankbar das wir das erleben dürfen! Es geht dann ins Herz der Stadt und wir landen am Castillo de Santa Pola. Ich schaue einmal durch die ehrwürdigen Mauern herein und versteh aber nicht was da vor sich geht, hab auch keine Lust weiter zu forschen. Es ist eben ein altes Gemäuer. In Wikipedia gibt es sicher was darüber. Viel wichtiger ist unser Tageseinkauf bei Aldi und wir sind dann so um dreizehn Uhr herum wieder am Wohnmobil.
Nachmittags schächter ich mit dem Fahrrad noch einmal in die umliegende Pampa, ich brauche etwas Abenteuer in der Natur. Es gibt ein paar Pfade die man mit dem normalen Fahrrad sogar recht gut fahren kann. Zur Rechten geht es runter in eine Rambla, aber ich fahre weiter hoch auf ein großes neumodisches Gebäude zu. Es ist das örtliche Klärwerk mit einem riesigen Klärsee. Dahinter dann Berge von Klärschlamm. Ich frage mich ob die sich in Luft auflösen sollen. Ja, auch so etwas gehört in das Leben, weit ab und fern von Blicken und Nasen, doch ohne solche Einrichtungen bleiben wir ganz schön auf unserer Sch…. sitzen. Der Tag geht wieder mit einem herrlichen Sonnenuntergang über den Salzwiesen, den drei Palmen und der lustigen Stimmung hier auf Ollis Platz zu Ende.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.