La Grand Marée

Quiberon065

Muschelsammler bei der Grand Marée

Quiberon068

Ganz vertieft

Quiberon067

Mit Eimern, Harke und mit und ohne Gummistiefel

Quiberon066

Customized Hackenporsche

Quiberon069

Seestern, doppelt so groß wie mein Fuß!

Quiberon059

Bei Flut peitschen die Wellen an die Küste

Quiberon057

Beeindruckende Gischt

Quiberon051

Das Meer tobt

Quiberon070

Ebbe an der Côte Sauvage

La Grand Marée, die große Flut. Das hört sich etwas nach Katastrophe an, ist es aber nicht, denn es ist nur eine der großen Gezeiten im Jahr. Was sind denn jetzt große Gezeiten (Springtiden)? Die Gezeiten werden ja durch den Mond hervorgerufen. Bei Vollmond hat man einen größeren Tidenhub und einen nicht so großen hat man bei Neumond. Bei zu und abnehmenden Mond ist der Tidenhub nicht sehr ausgeprägt. Da der Mond um die Erde aber herumeiert ist er ab und an mal dichter an der Erde. Dann ist die Anziehungskraft besonders groß und er löst die Grand Marées (Springtiden) aus. Jeder Küstenfranzose der etwas auf sich hält hat den Tidenkalender immer parat und somit weiß er auch wann eine grand marée ist. An diesen besonderen Tagen ist an der Westküste das Wasser sehr hoch und bei Ebbe weit weg und unzählige Meeresbewohner werden frei gelegt. Es schwärmen schiere Menschenmassen an die Strände, bewaffnet mit Eimern, Harken, Erdkratzern kleinen Netzen und wer weiß noch was für eigentümliche Erfindungen und durchpflügen den Boden. Dabei kann man allerlei finden und es scheint das Jeder auf eine ganz besondere Muschel oder Krebsart aus ist. Die Menschen sind so in ihr geschabe und gekratze vertieft das sie so gut wie nichts um sich herum mitbekommen, denn sie haben ja auch nur begrenzt Zeit, weil das Wasser schnell wieder zurück kommt. Ab und an kommt natürlich auch mal einer der ganz vertieft in die Sucherei ist in Bedrängnis und muß von den Seenotrettern aufgefischt werden. Aber auch die Dieberei ist an den besagten Tagen sehr hoch, denn dann kommt man ungehindert an die Austernbänke und die großen Taschen in denen die Austern gezüchtet werden heran und werden gerne mal stibizt, oder auch mit einer Tauchausrüstung kann man ungeahnte Funde bergen die einem nicht gehören. Polizeiboote und mit Schrotflinten ausgerüstete Austernzüchter sieht man dann auch die Gegend bewachen. Alles in allem ist es ein großes Spektakel an denen Groß und Klein ihre Freude haben. Der gewöhnliche Tourist tut auch gut daran diese Zeiten zu kennen, denn dann kann man zum Beispiel an der Côte Sauvage bei Ebbe von Strand zu Strand laufen und die vielen, vom Meer ausgewaschenen Höhlen bewundern. Anders herum wenn man bei der Springflut auch noch den richtigen Wind hat, kann man eine gewaltige Brandung erleben. Kein Tag ist wie der Andere und die Natur ist einfach nur großartig!

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.