Mir wird kalt

Quiberon040_001Heute Nacht fing es wieder an zu schaukeln, klappern und quietschen. Wie vorausgesagt begann der Wind aus Nordwest zu blasen. Hier direkt an der chichi¹ Seite der Halbinsel bedeutet das dann auflandigen Wind, herrlich frische Seeluft, Wellen, aber auch schneidende Kälte. Grand soleil haben wir, also volle Kanne Sonnenschein und so sollte man meinen das es kuschelig warm werden sollte. Wurde es auch, aber nicht bei uns direkt am Wasser. Sieben Beaufort in Böen waren angesagt und da wir keine Böen hatten, hat es also ständig gefegt. Gefühlt waren das höchstens zehn Grad.
Auf dem Markt in Saint Pierre Quiberon war auch eine eisige Stimmung und unser Apfelmann hatte sich sogar eine gefütterte „Russenmütze“ übergestülpt und uns die Schuld an dem Wind gegeben. Das mussten wir natürlich sofort dementieren! Wir bekamen dann noch zwei lecker Äpfel als Trostpflaster oben drauf.
Unsere Nachbarn mussten dringend mit ihrem Schäferhund zum Tierarzt, hatten aber das Problem das sie ein Vorzelt am Wohnmobil hatten. Das haben wir dann gemeinschaftlich abgebaut. Zu Zweit hat man bei solch einem Wind keine Chance.
Nachmittags sind wir mit den Fahrrädern zum Einkaufen gefahren und siehe da in der Stadt war es kuschelig warm. Auf der Rückfahrt haben wir unsere Freunde besucht und vor deren LKW’s Tee auf dem Fußboden getrunken.
Alles in allem, es war kalt und doch wieder nicht.

¹ Spezieller Ausdruck für Orte die besonders angenehm kuschelig sind

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.