Torros, rosa Störche und wilde Pferde: Les Saintes Maries de la Mer

Die Piste

Auf der Piste

Jetzt sind wir wieder hier, wie vor dreißig Jahren mit unserem Merdcedes-Benz 207, vollgepackt mit Surfbrettern.
Les Saintes Maries de la Mer heißt das Kaff am Rande der Camargue, den Wellen des Mittelmeers, dem Mistral und den gewaltigen Mückenschwärmen erbarmungeslos ausgesetzt. Seinen Reiz hat es aber irgendwie nicht verloren. Es waren damals andere Zeiten als sich ziemlich unheimliches Volk hier rumtrieb und die Stadt belagerte, vor allem den Kirchplatz, denn dort spielten immer ganz tolle Leute wie Chobo, Linda, oder Holger Brasen. Es war einfach klasse und wir waren Jung.
Und jetzt? An der Stadt hat sich nicht so viel verändert, nur das die Piste, der „long Beach“, nicht mehr durchgehend mit dem Wohnmobil befahrbar ist. Aber das macht nichts. Es ist so wie es ist.
Das Wetter war heute traumhaft als wir hier bei 14,5 Grad C angekommen sind und es ist jetzt noch immer Sternenklar. Wenn der Nordwestwind nicht wär würden wir die 8,8 Grad sicher wärmer empfinden. Es ist sehr ruhig hier, die Straßen sind leer und die Geschäfte haben fast alle noch geschlossen und Viele sind am renovieren, denn die nächste Saison kommt sicher. Wir fahren mit dem Fahrrad zum Phare de la Gacholle mitten im Naturschutzpark und es ist ein großes Erlebnis die Veränderungen der Küste wahrzunehmen. Es ist nichts mehr so wie es vor dreißig Jahren war. Außer der Damm der scheint standhaft zu sein. Der größte Teil der Strandfläche ist verschwunden und selbst vom Windsurfspeedkanal ist absolut nichts mehr zu sehen. Das ist halt die Natur. Der Phare de la Gacholle (Leuchtturm) ist ziemlich runtergekommen, es ist schade das solche Objekte zwar auf jeder Landkarte und in jedem Reiseführer aufgeführt werden aber in keinster Weise richtig gewürdigt werden. Nun ja, jedenfalls sehen wir direkt hinter dem Damm noch ein paar rosa Störche, ja o.k. es sind natürlich Flamande rosé. Wir nennen sie nur so, die rosa Flamingos. Die Farben und ihre würdige Ausstrahlung sind wirklich Bemerkenswert.
Jetzt sitzen wir hier im Womo, haben den Schiffsofen auf kleiner Flamme an und lassen den Tag langsam und gemütlich mit einem Glas Listel, ein Rosé aus der Camargue, ausklingen.
Wir freuen uns auf Morgen, Markttag in Les Saintes Maries de la Mer, wir lieben Märkte!

 

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.