Zwei Orte die kaum jemand kennt

VicLaGardiole009

Die Cabane des Künstlers

Mireval und Vic la Gardiole, es sind zwei Gemeinden die irgendwie ineinander übergehen. Wir stehen auf einem kleinen Campingplatz in Mireval, nee Vic la Gardiole, aber man meint es ist Mireval weil das Dorf gleich um die Ecke ist. Wir verbringen hier die Zeit bis wir am Montag zum Termin bei Mercedes erscheinen dürfen. Was gibt es denn hier zu tun, was kann man sich hier anschauen? Es gibt hier viel zu sehen und wir haben noch lange nicht alles ausgekundschaftet. Das Meer ist nicht weit, so etwa 8 km, zuerst am Etang de Vic, einer Meerwasserlagune, vorbei, über den Canal Rhône á Sête und dann ist man auch schon am gelobten Mittelmeer. Ja was, Bagger, LKW, Baumaschinen lärmen da jetzt vor sich hin und baggern und wühlen für den Küstenschutz. Im November hat es hier das letzte schwere Unwetter gegeben und der schmale Küstenstreifen wurde wohl immer schmaler. Es werden jetzt an der gesamten Küste Buhnen aus Felsen errichtet. Auf dem angrenzenden Etang d’Ingril kann man wunderschöne Flamingos betrachten und weiter südwestlich kommt man dann zum Yachthafen von Frontignan Plage. Der Strand, na ja, schöner Ostseestrand gefällt uns viel besser und Yachten die auf den Sommer warten müssen wir uns nicht unbedingt anschauen. Die Beiden Orte Mireval, Vic de la Gardiole, die Salzwasserlagunen, die Cabanes (Fischerhütten) und der Canal Rhône á Sête sind wirklich Sehenswert. Ach ja, die Menschen sind umwerfend nett und freundlich hier, das war vor 20 Jahren mal anders, jedenfalls empfinden wir es so. Viele Worte möchte ich nicht mehr machen, lassen wir mal lieber die Bilder sprechen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.