Camaret sur Mer, ein klein wenig Militärgeschichte

Felsküste direkt neben dem Museeum

Felsküste direkt neben dem Museeum

Ein Kriegsschiff direkt vor der Küste

Ein Kriegsschiff direkt vor der Küste

Ein Bunker und der Pointe de Penhir

Ein Bunker und der Pointe de Penhir

Küstenlandschaft mit Traumhaus

Küstenlandschaft mit Traumhaus

Ein Anker der Clemenceau

Ein Anker der Clemenceau

Vauban trifft Beton

Vauban trifft Beton

Die Ankerallee

Die Ankerallee

Der Blick auf den Pointe de Toulinguet

Der Blick auf den Pointe de Toulinguet

Flakgeschütz, das Museeum und der Antrieb eines U-Bootes?

Flakgeschütz, das Museeum und der Antrieb eines U-Bootes?

Camaret sur Mer, ist eine kleine Hafenstadt auf der Crozon Halbinsel südlich der Stadt Brest. Ja na klar das es hier irgend etwas militärisches zu berichten gibt und natürlich stammt Vieles von dem Herrn mit dem komischen Schnauzbart, der Betonbauten über alles liebte. Und diese Betonbauten findet man auch noch in Massen rund um Camaret, große Bunkeranlagen die die Hafeneinfahrt von Brest schützen sollten. Teilweise auch gepaart mit älteren Bauten aus der Vauban Aera (um 1700). In einem der Bunker befindet sich ein kleines aber eindrucksvolles Museum das versucht die Atlantikschlacht in Gedenken zu halten, eindrucksvoll sind die vielen Anker großer Schiffe aus der Zeit des zweiten Weltkrieges und auch aus der Gegenwart. Heike steht zum Beispiel vor dem Anker des ehemaligen Flugzeugträgers Clemenceau der stattliche 11 Tonnen wiegt (gerade mal die Hälfte des Ankers des Supertankers Amoco Cadiz der an der Nordküste 1978 auseinanderbrach). Am imposantesten ist aber die Landschaaft mit ihren schroffen, steil ins Meer abfallenden Küsten, das türkise Meer und die Heide und Ginsterlandschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.