Das besondere Olivenöl

Orgiva015_001

Benizalte und Sortes

Orgiva012_025

Chris Stewart auf dem Stand La Flor de La Alpujarra

Orgiva012_026

Der englische Schriftsteller Chris Stewart

Orgiva014_031

Olivenbaum im Abendlicht

Bisher war mir Öl immer ziemlich egal, hier meine ich natürlich das Speiseöl. Tja, liebe Hobbyschrauber, das ist leider kein Artikel der sich um Viskositäten oder sonstige Eigenschaften eines Schmierstoffes für Verbrennungsmotore dreht.
Im laufe meines Lebens hat sich die gesellschaftliche Einstellung zu Speiseölen und Fetten ein paar mal total gedreht. Für die Kriegsgeneration war „Fett“, wie man so schön sagte, eine der Nahrungsgrundlagen, die mich als Kind noch lange begleitet hat. Dann kamen fettige Speisen ganz aus der Mode, weil sie direkt das eigene Fettgewebe aufbauen sollten und zudem auch zu gesundheitlichen Problemen führen konnten. Jetzt sind hochwertige Öle aber wieder total in weil sie, wie die moderne Ernährungsforschung herausgefunden hat, sogar lebensnotwendig sind.
Kurzum, raus aus den Kartoffeln, rein in die Kartoffeln wie man so schön sagt, nächstes Jahr wird Öl vielleicht wieder verteufelt weil……
Wer uns kennt der weiß das wir viel Grünzeugs futtern, nicht das wir Vegetarier sind, aber es schmeckt uns in roher Form eben besonders gut und dazu gehört ja auch eben Öl. Also haben wir bisher möglichst Bioolivenöl extra virgen verarbeitet. Also kaltgepresst und nicht irgendwie wärmebehandelt. So weit so gut, aber das Olivenöl geschmacklich zu unterscheiden ist konnte ich mir nicht vorstellen, bis wir auf einer kleinen Verbraucher.- und Handwerkermesse in Orgiva waren.
Orgiva und die Alpujarras sind bekannt für die besten Olivenöle Spaniens und hier gibt es auch eine Kooperative, La Flor de La Alpujarra, die das Öl herstellt und auch vermarktet. Es gibt zwei Sorten, das Öl „Benizalte“ ist ein Bioprodukt und Sortes wird aus den Oliven der Landwirte gepresst die sich in der Umstellung zu Biobetrieben befinden. Auf dieser Messe war also auch ein Stand der Kooperative auf der Chris Stewart, ein bekannter englischer Schriftsteller, höchstpersönlich die Öle präsentierte. Seine Oliven werden dort übrigens auch verarbeitet. Ich persönlich halte nun mal gar nichts von solch einem Getue, sei es nun ob es sich um Wein dreht oder etwas anderes kulinarisches. Mir schmeckt fast alles und das auch noch fast immer. Nun ja, hier konnte ich mal ordentlich den Gourmet heraus hängen lassen und stippte vorsichtig, mit wichtigem Gesichtsausdruck, ein Stück Weißbrot in die beiden Öle und ich war richtig überrascht das ich tatsächlich einen anderen Geschmack feststellen konnte. Öl scheint doch nicht Öl zu sein. Das allerbeste ist das Heike keine Probleme mit den fettigen Speisen hier in Orgiva hat. (fast alle Restaurants verarbeiten die Öle aus der Kooperativen). Bisher hatte sie teilweise sehr heftig darauf reagiert.
Bei uns kommen jetzt nur noch die beiden Sorten Öl auf den Tisch, oder auch welche die aus einem uns bekannten Betrieb hier um Orgiva stammen, die selber pressen.
Das Olivenöl könnt ihr auch in Deutschland beziehen:
Alpujarra Olivenöl

Viel Spaß beim Ölwechsel! 🙂

 

Dieser Beitrag wurde unter Futterecke, Spanien 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.