Der Olivenweg um Orgiva

Orgiva023

Zwei die hoch hinaus wollen

Wir stehen früh auf, denn es soll ja wieder ein heißer Tag werden und die Sonne hatte mir gestern doch etwas zu doll auf die Platte geknallt, oder waren es die Augen?
Wir entscheiden uns wieder an den Rio Guadalfeo zu gehen und dort Flußabwärts auf der parallelen Piste. Es ist ein Rundweg und heißt irgendetwas mit Olivenweg oder so. Es ist ein wundervoller Morgen und es ist gerade schon warm genug um nur im T-Shirt laufen zu können. Es geht die ganze Zeit an Grundstücken und Fincas vorbei, an Oliven- und Orangenbäumen, so wie Eukalyptus- und Zitronenbäumen, an Kakteen und an grünen Wiesen. Die Olivenbäume sind das Schönste. Es sind uralte Gesellen darunter, die sicher schon ein paar Menschenalter überdauert haben. Wir genießen diesen Sonntagmorgen da die Welt rings um uns herum noch zu schlafen scheint, bis auf ein paar Dorfhunde die uns ankläffen. Die Spanier scheinen an dem freien Tag auch schwer aus den Federn zu kommen, na ja, sie können die Wärme auch sicher besser ab als wir. So gegen elf Uhr kommen sie dann aber aus allen Ecken heraus, jedenfalls ist es auf dem schmalen Weg ganz schön hektisch. Es ist auch kein Wunder, denn am Wegende, kurz vor dem Ort ist ein kleiner Flohmarkt und dort herrscht schon betriebsames Leben. Wir schlendern einmal darüber, für uns ist aber nichts dabei und vom Trödel haben wir uns in den letzten Jahren eh schon verabschiedet. Auf dem Marktplatz Orgivas stärken wir uns mit einem mitgebrachten Käsebrötchen und einer leckeren Apfelsine und ab dann geht es nur noch bergab zum Campingplatz, wieder weiter dem Wanderweg folgend. Es ist kurz nach zwölf und uns geht es richtig gut, diesmal mit Sonnenbrille, Schirmmütze und Kopftuch.
Den Nachmittag genießen wir auf dem Campingplatz mit sauber machen, Capucchino trinken und entspannen. Es war wieder einmal ein toller Tag und wir sind so dankbar das wir solch ein nettes Plätzchen zwischen den Alpujarras und der Sierra Nevada in Orgiva ergattert haben.
Es ist jetzt dunkel, die Zirpen grillen und die Lakritz- und Schokidose ist noch unbewacht. 🙂 und es gibt sicher noch ein gute Nachteis….

 

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.