Die Muschel

Aguilas021

Versteinerte Muschel

Aguilas025

Versteinerte Muschel

Aguilas024

Versteinerte Muschel

Aguilas023

Versteinerte Muschel

Aguilas022

Versteinerte Muschel

Ich habe eine Muschel gefunden. Ja und? Wir sind ja auch am Strand da soll es bekanntlich Muscheln geben. Diese Muschel ist eine ganz besondere, denn sie ist sehr sehr alt, so alt das wir es zwar vielleicht in Zahlen benennen können aber keinesfalls vorstellen können. Die Muschel ist versteinert und ich habe sie aus dem Sedimentgestein der Küste vorsichtig herausgelöst. Die ganze Küste ist voll von diesen alten Ablagerungen, hier muss einmal ein gigantisches Urmeer gewesen sein. Die Schichtdicke ist mindestens drei Meter stark. Man muss sich einmal vorstellen das sind Ablagerungen die sich ganz langsam angehäuft haben bis sie diese Schichtstärke erreicht haben. Wie viel tausende von Jahren muss es wohl gebraucht haben um eine solche Schicht zu bilden? Im Vergleich zu unserem mickrigen Erdenleben verbringen wir Menschen doch eine sehr kurze Zeitspanne. Noch weiter zurückgerechnet, vielleicht zum Urknall befinden wir uns auf einer zeitlichen Ebene auf der wir uns Fragen müssen was die Zeit eigentlich ist. Ich meine das die Zeit nicht real ist. Sie hilft uns Menschen nur auf unserer bescheidenen Bewusstseinsebene zurecht zu kommen. Kommen wir aber zu der kleinen Muschel zurück. Sie zeigt uns wie empfindlich unsere Erde ist, sie zeigt uns aber auch auf das es, was wir Menschen der Erde auch antun zeitlich gesehen total egal ist. Wenn wir uns Morgen ausrotten sollten dann ist es Morgen schon wieder vergessen und eine neue Sedimentschicht wird auf der Erde verbreitet. Vielleicht so lange bis sich eine vernünftige Spezies entwickeln kann, irgendwann in Millionen von Jahren, die vielleicht ehrvoller mit unsem Planeten um geht!

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.