Fotografie

Schon seit meinen frühen Schuljahren habe ich fotografiert, zuerst mit einer 6×9 Agfa Kamera, dann mit einer Kassettenkamera, mit dem Format 35×35 mm.
Mit den 6×9 Negativen habe ich die ersten Bilder selber entwickelt, im Kontaktverfahren, etwas später bekam ich von meinem Onkel ein Vergrößerungsgerät geschenkt, ein Steinaltes 6×9 Gerät.
Von meinem Konfirmationsgeld leistete ich mir meine erste Spiegelreflexkamera, natürlich eine Preiswerte, und da blieb nur die Praktika L, ohne jegliche Automatik, die Belichtung mußte man noch frei nach Schnauze, oder mit einem externen Belichtungsmesser ermitteln, von Autofocus, oder anderen Automatiken ganz zu schweigen.
Nach der Ausbildung folgte eine Canon AE1 und etwas später eine A1
Dann folgte der Umstieg auf Minolta mit zwei Dynax 500Si.
Zu Beginn der Digitalära kam dann eine analoge Minolta Dynax 7 hinzu.
Der Einstieg in die digitale Fotografie begann mit einer Olympus C2000Z, mit der wir lange und viel fotografiert haben. Es folgte eine Nikon Coolpix 5700 und eine Minolta Dynax 5D.
Jetzt sind unsere Hauptkameras eine Samsung 8800, zwei Minolta Dynax 7D und Heike hat eine kompakte Sony DSC HX80. In den letzten Jahren machen wir auch schon sehr viele Fotos mit dem Smartphone, die Dinger machen so was von klasse Bilder, das ist wirklich erstaunlich!
Die jetzigen Objektive sind ein Tamron 28-200 mm 1:3,8-5,6, Tokina 28-70 mm 1:2,8, ein Minolta DT 11-18 mm 1:4,5-5,6, so wie ein 500 mm Spiegelobjektiv. Mein Heißgeliebtes Soligor 28-210 mm 1:2,8 Apo hatte leider im Linsensystem einen nebligen Belag und konnte nicht repariert werden.

Wir haben uns nicht auf spezielle Motive eingeschossen sondern lichten gerne alles ab was irgendwie „Besonders“ aussieht.
Auch auf Facebook findet ihr immer Brandaktuelles aus unserem Leben.

Jetzt lasst euch verzaubern mit unseren Bildern von der Trave bei Sehmsdorf

Wenn ihr auf ein Bild klickt öffnet sich die Galerie