In der Vorweihnachtszeit auf nach Flensburg und dann mal sehen

Rendsburg001

Der Altstädter Markt in Rendsburg im Farbenrausch

Es juckt ja schon wieder in den Füßen und sonst wo, wir müssen einfach wieder los! Na gut es war ja auch so geplant und dann geht es ab auf die weite Reise, 100 km bis Rendsburg über Autobahn und Bundesstraße. Rendsburg die Stadt in der ich meinen Beruf gelernt habe und unweit des Kanals meine liebe Frau kennen gelernt habe. Jetzt sind wir wieder mal zu Besuch hier zwischen Eider und Nord-Ostsee-Kanal. Wir schlendern durch die kleine Innenstadt die vom sterben der Läden nicht ausgenommen ist und uns fallen viele Geschichten von Früher wieder ein als noch richtig Leben in der Stadt war, als es noch die Werften gab und die Gießerei Ahlmann und die Schleswag AG dort noch ihren Sitz hatte. Alles Geschichte! Eine 3 Zimmerwohnung kann man hier für schlappe 35.000 Euro bekommen, vor den Toren Hamburgs reichts grade mal für einen Karnickelstall! Wir bleiben aber nur eine Nacht weil wir weiter nach Flensburg wollen um die Eltern unserer Freundin zu besuchen. Wir stehen wie immer auf der Exe. Das Wetter ist gelinde gesagt grauenvoll, denn es regnet und es wird am Tage gar nicht richtig hell. Dafür genießen wir die bunte Einkaufsstraße und das Dänisch-gebrabbel um uns herum. Flensburg macht uns zum einkaufen und bummeln mehr Spaß als Hamburg oder Lübeck. Nicht einmal zum Hafen sind wir herunter gekommen, aber der liegt eh nur verregnet und grau an dem Ende der Förde. Wir ändern sogar unsere Pläne da unsere Freunde aus Frankreich doch noch nach Flensburg zu Weihnachten kommen. Wir fahren also heute schon nach Husum weiter, bleiben hier bis Montag und semmeln dann wieder nach Flensburg hoch. Tja und jetzt stehen wir hier ganz komfortabel auf dem Wohnmobilplatz am Hafen mit Festnetzstromanschluss und Duschmöglichkeit. Ganz komfortabel im Gegensatz zur Exe in Flensburg. Das schönste ist das sich das Wetter erst einmal geändert hat. Wir haben seit vielen Tagen mal wieder die Sonne zu Gesicht bekommen, es Regnet nur noch wenn mal ein Schauer vorüber zieht und wir haben eine Sturmwarnung für heute Nacht mit Orkanartigen Böen. He steit mim Mors in Wind (Er steht mit seinem Heck in Windrichtung, er das Wohnmobil). Das kann ne schaukelige Nacht werden, denn wenn der Deich nicht im Wege wäre hätten wir freien Blick auf die Nordsee.

Dieser Beitrag wurde unter Bei uns im Norden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.