In Gedanken versunken

Es ist spät, jedenfalls meine ich es und dann wird es wohl auch wirklich so sein, jedenfalls für mich.
Die Sonne ist unter den Horizont herabgetaucht und der Himmel ist über dem Meer in blaues und gelb-oranges Licht getaucht. Zu den Bergen hin ballen sich immer noch mächtige Wolken, dunkle Wolken die um die Berggipfel wabern.
Das Meer reißt mit mächtigen Wellen und immensem tosen an der Küste und der Wind treibt den Sand schneidend vor sich her.
Und doch wird es dunkel werden und die Ruhe wird sich ausdehnen, bis auf die brausenden Wellen und den pfeifenden Wind. Und dann wird ein neuer Tag beginnen, vielleicht mit Wolken aus denen es herabregnet, vielleicht mit dem pfeifen des Windes oder mit strahlendem Sonnenschein. Alles ist schön und alles kann von uns geliebt werden, wir müssen es nur zu lassen und unsere Herzen dafür öffnen.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.