Neuer Lack – fertig

TirNaNogLackieren010

Selbst der „Stern“ hat was abbekommen.

TirNaNogLackieren013a

Schön bunt 🙂

TirNaNogLackieren012

Risse im Windabweiser abdichten

TirNaNogLackieren011

Der Windabweiser wird montiert

TirNaNogLackieren014

Man sieht die Kühlwasserleitungen zwar meistens nicht aber schön sind sie geworden 🙂

Solarladeregler001

Der zusätzliche Solarladeregler

Schrott001

Ein Anhänger voller Schrott

Tir Na N’Og ist schon länger fertig, aber ich habe es irgendwie verpennt hier einen neuen Bericht zu schreiben.
Das Streichen an sich ging mit der Farbe relativ gut und zum Glück haben wir keinen richtigen, ich meine damit Kunstharzlack, genommen denn das Wetter war einfach zu unbeständig. Ständig fielen aus dem Himmel ein paar Regentropfen wobei es nie richtig geregnet hatte, aber die paar Tropfen können den ganzen Lack versauen. Wir haben einfachen wasserverdünnbaren Haushaltslack aus dem Baumarkt genommen, unsere Freunde haben auf ihren Alukoffern damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Der ganz große Vorteil ist das das Zeugs im nu trocken ist, allerdings kann er dadurch auch nicht richtig gut verlaufen. Die Oberfläche sieht dementsprechend wie eine Orangenhaut aus. Aber egal, Hauptsache er ist wieder frisch und munter! Dabei haben wir uns noch rein gesteigert und ein paar kleine Spielereien mit dem Pinsel veranstaltet und so kam dann auch noch der Windabweiser an die Reihe. Von hinten hatte er schon etliche Risse im Coat bekommen die wir mit Glasfasergewebematten, die haben wir noch aus der Zeit als wir Surfbretter gebastelt hatten, dicht gemacht haben. Zum Glück passt Tir Na N’Og genau in die Halle, nach oben hat er etwas mehr als fünf Zentimeter Platz, und so konnten wir den Windabweiser mit der elektrischen Seilwinde herunterholen und auch wieder montieren.
Im Innenraum haben wir weiter nichts gemacht, außer zwei Steckdosenleisten angebaut und einen zusätzlichen Solarladeregler von Andre Bonsch (Amumot) montiert. Der vorhandene Regler von Morningstar hat nur eine Ladeschlußspannung von 14,4 Volt, es ist aber besser wenn die Akkus 14,7 Volt Ladeschlussspannung bekommen. So hängen die drei 53 Watt Module an dem neuen Regler von Victron und die beiden neuen 110 Watt Panel weiterhin an dem Morningstarregler.
Einen Besuch beim Schuster hat Tir Na N’Og auch hinter sich und jetzt steht er auf zwei neuen Puschen auf der Vorderachse. Einer hatte schon nach sechs Jahren ganz plötzlich Altersrisse an der Flanke bekommen. Donnerstag geht es dann noch zu TÜV und dann ist erst einmal Ruhe!
Was haben wir noch so gemacht? Meinen Bastelkeller in der Steinwohnung haben wir auch mal wieder ausgemistet, er wird zwar von Jahr zu Jahr leerer, aber ich habe dort Vieles gehortet was aus meiner Sicht zu schade zum wegwerfen ist. Ob ich es je wieder gebrauchen werde und ob es überhaupt noch funktionstüchtig ist steht noch auf einem anderen Blatt Papier. So werden wir morgen einen Anhänger voll mit Elektronikschrott, Sperrmüll, Pappe und Glas zur Entsorgung fahren. Ich kann es kaum glauben was wir uns in den Jahrzehnten so angeschafft haben. Ich habe zum Beispiel eine Bedienungsanleitung für einen Sandwichtoaster gefunden, wer braucht einen Sandwichtoaster? Wir jedenfalls nicht!. Aber jetzt haben wir uns davon befreit, ein tolles Gefühl!
Am sechsten August hat Heike noch einen Termin in Hamburg und danach geht es dann endlich wieder auf Reisen!

Dieser Beitrag wurde unter Bastelecke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.