Nur nicht pieksen oder warum ist es hier so stachelig?

SanJose001

Die Bucht des Playa de los Genoveses

SanJose002

Zwischen den Agaven

SanJose003

Riesige alte Agavenblütenstände

SanJose004

Am Playa de los Genoveses

San Jose005

Der Wanderweg schlängelt sich aus dem Tal der Agaven und Kakteen

SanJose006

Alte Agavenblüten

SanJose007

Kaktusbaum? Nein, Opuntien!

San José, im Nationalpark Cabo de Gata-Nijar, ein kleiner beschaulicher Ort, wie alle Orte hier in dieser Gegend. Heute ist Samstag und hier ist ordentlich was los, die Cafés und Restaurants sind voll und die Spanier sind mit ihren lauten Stimmen klar im Vorteil, hinzu kommen noch die Fernsehgeräte die im Hintergrund für zusätzliche Stimmung sorgen. Wir machen uns aus dem Staub, oder besser in den Staub und gehen zum Playa de los Genoveses. Der Wanderweg führt uns über eine kleine Anhöhe und dann erblicken wir schon das Tal mit dem Strand. Das Tal ist voller garstiger Pflanzen, Kakteen (Opuntien) und Agaven, die teilweise inposante Ausmaße annehmen. Besonders die alten Blütenstände, die jetzt noch meist schief und krumm gen Himmel ragen. Einige sind sicher so um die vier Meter hoch. Der Strand ist wirklich klasse, denn es ist endlich mal ein reiner Sandstrand, wie er hier selten zu finden ist. Die Menschen die sich hier von der Woche erholen verlaufen sich in der Weite. Es ist schon toll, wir sind so etwa 25 Kilometer gefahren und die Gegend ist irgendwie ganz anders, bis auf die Farben, die grundsätzlich einen leichten bis starken Grauschimmer haben und selbst der Felsen ist hier ein ganz Anderer, irgendwie schwerer und vielleicht Eisenhaltig. Als wir zum Wohnmobil kommen steht neben uns ein Zwölftonner mit einem riesigen Koffer und einem gewaltigen Alkoven. Ich glaube Unser passt da komplett rein. Es sind ganz nette Franzosen mit Lyoner Kennzeichen, die gerade aus Marokko wieder gekommen sind. Wir haben also eine ehrwürdige Gesellschaft, rechts von uns ein Setra Reisebus, Jahrgang 1965 und der 1224 Mercedes-Koffer. Was soll ich noch sagen, es ist dunkel, wir sind wieder über 10 Kilometer gelatscht, etwa 25 Kilometer gefahren, wir sind müde, gleich gibt es das Gute-Nacht-Eis und dann gehts in die Falle, Kraft tanken für den Wochenmarkt!

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.