Rosa Störche, Schlammschlacht und Sternenfunkeln

Ebro015

Unsere rosa Störche, die Flamingos

Heute sollten wir eigentlich wieder Wind bekommen, aber der vergnügt sich wohl wo anders. Hier ist es nahezu Windstill als wir uns auf die Fahrräder schwingen und Richtung Landzunge auf der Sandpiste fahren. Die Landzunge ist etwa acht bist zehn Kilometer lang und so abwechslungsreich ist es auch nicht, außer man könnte hinten bei den Salinen noch etwas sehen. Wir drehen also um und fahren zwischen den Reisfeldern querfeldein. Und da sind sie wieder die rosa Störche (Flamingos) und dann auch noch in wahren Massen. Auf einem Reisfeld wühlt sich ein Trecker, ein wahres Monstrum von Trecker, durch den Schmodder und wir wundern uns das das Teil nicht grundlos versackt.
Es ist einfach göttlich wie die Sonne auf den ganzen Wasserflächen glitzert, als ob überall tausende Diamanten herumliegen die das Licht brechen und es reflektieren. Vorbei geht es an vielen einzeln liegenden Häuschen die umgeben sind von Palmen. Es gibt Wege die von riesigem Schilf gesäumt sind in dem das bisschen Wind was weht ein leises Lied singt und über viele Brückchen die die unzähligen Kanäle und Kanälchen überspannen. Es ist wie in einem Traum.
Am Abend machen wir noch einen kleinen Verdauungsspaziergang in die bebaute Straße hier am Strand und ich freue mich das die Straßenbeleuchtung heute mal nicht an ist und so kommt der eindrucksvolle Himmel noch viel majestätischer herüber.
Es war wieder ein Traumtag!

 

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.