Sturm und Regen

Der Wind heult und der Himmel weint millionen Tränen. Unaufhörlich peitschen die Wellen an den Strand als wollten sie die Erde erobern. Der Horizont verschwimmt in Gischt und Regen und der Tag verblasst als wenn er nie richtig begonnen hätte. Die Wege sind Menschenleer und nur die Möwen und die Wipsteerte fühlen sich wohl und scharren am Strand. Kein Mensch weit und breit und alle scheinen sich vor den warmen Kaminen zusammenzukuscheln. So ist ein verregneter Tag an der bretonischen Küste

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.