Wie wär’s am Stausee?

EmbalseAbellan005

Tir Na Nog am Stausee Francesco Abellan und die Sierra Nevada im Hintergund

EmbalseAbellan002

Der Stausee Francesco Abellan

EmbalseAbellan001

Die Talseite des Staussees

EmbalseBeznar001

Tir Na Nog am Embalse de Béznar (Heike)

EmbalseBeznar002

Heike auf der Staumauer

EmbalseBeznar003

Die Staumauer des Embalse de Béznar

Stauseen gibt es in Spanien sehr viele und bieten eine gute Alternative zu den Küsten. Zwar ist das Wasser nicht salzig aber einen frischen Flair bieten sie auf fast gleichem Niveau. Der Vorteil: Man ist meistens alleine und kann die absolute Ruhe genießen. Nachteil: Absolut tote Hose, wenn man das als Nachteil bezeichnen kann. Wir haben auf dem Weg von Almeria nach Orgiva zwei Stausen angefahren, den Embalse Francesco Abellan westlich von Guadix und den Embalse de Béznar südlich von Granada auf der Höhe von Lanjaron, beide mit direkter Autobahnanbindung. Ein paar Tage könnten wir schon an den Stauseen verbringen, denn es gibt sehr viel Natur ringsum und die Bauwerke an sich sind schon eine gigantische Meisterleistung. Wer also die Nase von der Küste voll hat der steuere doch mal einen Stausee an. 😉
Etwas ganz Besonderes sind aufgegebene Stauseen wie Isabel II. Leider haben wir es dieses Jahr nicht geschafft den verlandeten Stausee zu besuchen.. Vielleicht können wir ja nächstes  Jahr darüber berichten.

Dieser Beitrag wurde unter Spanien 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.