Tir Na N’Og, Mercedes LK 814 D

Tir Na N’Og in der Bretagne

Tir Na N’Og ist unser jetziges Wohnmobil und wir haben von der ganzen Ausbauerei die Nase erst mal voll. Also genießen wir das Leben und das herumreisen.

Avalon links und Tir Na N’Og gerade frisch auf dem Hof rechts

Die Länge, aber auch die Höhe von Avalon war ja ein Grund für den Fahrzeugwechsel. Ich habe gerade mal nachgeschaut und bin echt platt das es nur 80 cm der Gesamtlänge sind und der Radstand ist gerade mal 65 cm kürzer. Fahrtechnisch ist das aber ein gewaltiger Unterschied. Tir Na N’Og ist wesentlich wendiger als Avalon. Außerdem sind 3,7m Höhe wirklich zu viel. Aber wißt ihr was? Am liebsten hätten wir unseren alten Laster, den 608 zurück. Die Fahrzeuge sind zwar extrem laut und im Winter friert man sich im Fahrerhaus so einiges ab aber die Dimensionen waren einfach genial. Es gibt eben nicht das perfekte Wohnmobil, Kompromisse muß man immer machen.

Wir verändern jetzt auch noch ständig etwas an Tir Na N’Og. Den Kleiderschrank hatten wir schon ganz zu Anfang versetzt, Regale wurden optimiert, eine Trenntoilette haben wir seit zwei Jahren, Solar wurde aufgerüstet und die Akkus auf LiFePo4 (Lithium Ionen Akkus) getauscht. Einen 70 Liter Gastank haben wir auch nachträglich eingebaut und haben somit keinen Stress mehr mit den verschiedenen Gasflaschensystemen im Ausland.
Mit dem jetzigen Ausbauzustand sind wir schon sehr zufrieden aber ich bin mir sicher das wir noch das Eine oder Andere verändern.

Den Ausbau haben wir nach dem gleichen Schema wie bei den vorigen Wohnmobilen ausgeführt. Die Fenster sind aus einem alten französischem Reisebus, aus einem VW Bus und aus einem LT. Nur zwei Fenster sind richtige isolierte Wohnmobilfenster. Wir lieben die klare Sicht durch richtiges Glas und nehmen das Schwitzen dabei in Kauf. Als Heizung haben wir eine 3 kW Diesel Luftheizung und den Refleks Schiffsdieselofen mit 2,4 kW Heizleistung. Das reicht für unsere Hütte dicke.

Jetzt lasst euch von den Fotos inspirieren und vielleicht sehen wir uns ja mal irgendwo irgendwann.